Computerprogramme und sofortiger Betriebsausgabenabzug

Für Investitionen ab 2018 hat der Gesetzgeber die Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 800 € netto angehoben (vgl. hierzu den ersten Beitrag der letzten Ausgabe dieser Mandanten-Information). Diese Anhebung hat grundsätzlich keine Auswirkung auf immaterielle Wirtschaftsgüter wie z.B. Computerprogramme.

Eine Besonderheit gilt allerdings für sog. Trivialprogramme. Diese stellen den Einkommensteuer-Richtlinien zufolge abnutzbare bewegliche und selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter dar. Computerprogramme, deren Anschaffungskosten nicht mehr als 410 € betragen, sind wie Trivialprogramme zu behandeln.

Nunmehr hat die Bundesregierung mitgeteilt, dass die genannte 410 €-Grenze im Rahmen der nächsten Überarbeitung der Einkommensteuer-Richtlinien auf 800 € angehoben werden soll. Nach derzeitigem Stand sieht es also danach aus, dass Computerprogramme mit einem Anschaffungspreis von bis zu 800 € netto ab 2018 ebenfalls sofort abgeschrieben werden können. Sollten sich die Pläne ändern, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.