Monate: Oktober 2016

Wichtige Termine: Steuer und Sozialversicherung im November 2016

10. 11. 2016 Umsatzsteuer; Lohnsteuer, Kirchensteuer zur Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag Zahlungsschonfrist bis zum 14. 11. 2016 (gilt nicht bei Barzahlungen und Zahlungen per Scheck) 15. 11. 2016 Gewerbesteuer, Grundsteuer Zahlungsschonfrist bis zum 18. 11. 2016 (gilt nicht bei Barzahlungen und Zahlungen per Scheck) 28. 11. 2016 Fälligkeit der Beitragsgutschrift der Sozialversicherungsbeiträge beim Sozialversicherungsträger am 28. 11. 2016 Einreichen der Beitragsnachweise bei der jeweiligen Krankenkasse (Einzugsstelle) bis zum 24. 11. 2016

Ortsübliche Marktmiete einer Wohnung

Ob eine mit einem nahen Angehörigen vereinbarte Miete ortsüblich ist, richtet sich nach der ortsüblichen Warmmiete und nicht nach der ortsüblichen Kaltmiete. Beträgt die vereinbarte Warmmiete weniger als 66 % der ortsüblichen Warmmiete, wird ein Verlust aus Vermietung und Verpachtung nur teilweise anerkannt. Hintergrund: Bei Mietverträgen mit nahen Angehörigen ist zu prüfen, ob der Mietvertrag einem sog. Fremdvergleich standhält und insbesondere die vereinbarte Miete fremdüblich ist. …

Meisterbonus und Werbungskosten

Aufwendungen für die Meisterprüfung sind als Fortbildungskosten absetzbar. Die Aufwendungen sind nicht um einen vom Staat gewährten Meisterbonus zu kürzen. Hintergrund: Der Freistaat Bayern gewährt den Absolventen einer Meisterprüfung einen als Meisterbonus bezeichneten Zuschuss von 1.000 €. Sachverhalt: Der Kläger war Gärtner und absolvierte 2014 seine Meisterprüfung. Er erhielt vom Freistaat Bayern einen Meisterbonus von 1.000 €. Der Kläger machte Fortbildungskosten für die Meisterprüfung von ca. 2.400 € …

Wiederholter Wechsel der Gewinnermittlungsart

Für dasselbe Wirtschaftsjahr darf die Gewinnermittlungsart grundsätzlich nicht wiederholt gewechselt werden, selbst wenn der Steuerbescheid noch nicht bestandskräftig ist oder wenn sich der Unternehmer über die steuerlichen Folgen seines Wechsels geirrt hat. Hintergrund: Unternehmer, die handelsrechtlich nicht zur Bilanzierung verpflichtet sind, haben ein Wahlrecht, ob sie ihren Gewinn durch Bilanzierung oder durch Gewinnermittlung ermitteln. Dies betrifft insbesondere Freiberufler, kleinere Gewerbetreibende und Landwirte, die nicht im …

Abzug einer Umsatzsteuervorauszahlung

Eine am 8. 1. 2015 gezahlte Umsatzsteuervorauszahlung für Dezember 2014 ist bei der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung im Jahr 2014 absetzbar, weil es sich um eine regelmäßig wiederkehrende Ausgabe handelt, die innerhalb der ersten zehn Tage des Folgejahres 2015 gezahlt worden ist und die auch am Samstag, dem 10. 1. 2015, fällig war. Die Fälligkeit verschiebt sich nicht etwa auf Montag, den 12. 1. 2015. Hintergrund: Grundsätzlich gilt bei der Einnahmen-Überschussrechnung das …

Gehaltsverzicht eines GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführers

Der Gehaltsverzicht durch einen Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH führt nicht zum Zufluss von Arbeitslohn, wenn der Verzicht vor der Entstehung des Gehaltsanspruchs erklärt wird. Wird der Gehaltsverzicht jedoch nach der Entstehung des Gehaltsanspruchs erklärt, kann dies zum fiktiven Zufluss des Gehaltsanspruchs und zu einer verdeckten Einlage in die GmbH führen. Hintergrund: Wendet ein GmbH-Gesellschafter seiner GmbH einen Vermögensvorteil zu, ohne dass er hierfür neue GmbH-Anteile erhält, …

Berichtigung fehlerhafter Rechnungen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hält eine rückwirkende Berichtigung fehlerhafter Rechnungen für möglich. Damit können fehlerhafte Eingangsrechnungen noch während einer Außenprüfung berichtigt werden, ohne dass es zu einer Zinsbelastung kommt. Hintergrund: Der Vorsteuerabzug setzt eine ordnungsgemäße Rechnung voraus. Ist die Rechnung fehlerhaft oder unvollständig, kann sie berichtigt werden. Nach Auffassung der Finanzverwaltung wirkt die Berichtigung aber nicht zurück. Es droht deshalb eine Verzinsung der Umsatzsteuernachzahlung für …

Wichtige Termine: Steuer und Sozialversicherung im Oktober 2016

10. 10. 2016 Umsatzsteuer; Lohnsteuer, Kirchensteuer zur Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag Zahlungsschonfrist bis zum 13. 10. 2016 (gilt nicht bei Barzahlungen und Zahlungen per Scheck) 27. 10. 2016* Fälligkeit der Beitragsgutschrift der Sozialversicherungsbeiträge beim Sozialversicherungsträger am 27. 10. 2016* Einreichen der Beitragsnachweise bei der jeweiligen Krankenkasse (Einzugsstelle) bis zum 25. 10. 2016* [*Bitte beachten Sie: In den Bundesländern, in denen der Reformationstag (31. 10. 2016) gesetzlicher Feiertag ist, verschieben sich die Fälligkeit der Beitragsgutschrift auf den 26. 10. 2016 sowie der …

Schwarzer Anzug eines Berufsmusikers nicht absetzbar

Ein Orchestermusiker kann die Aufwendungen für ein schwarzes Sakko und für schwarze Hosen nicht als Werbungskosten absetzen. Dies gilt auch dann, wenn er nach seinem Arbeitsvertrag zum Tragen eines schwarzen Anzugs verpflichtet ist. Hintergrund: Beruflich veranlasste Aufwendungen sind grundsätzlich als Werbungskosten absetzbar. Nicht abgesetzt werden können hingegen privat veranlasste Aufwendungen. Bei gemischt-veranlassten Aufwendungen kommt unter bestimmten Voraussetzungen ein anteiliger Abzug in Betracht. Streitfall: Der Kläger …

Arbeitsstätte eines Streifenpolizisten

Ein Polizist, der überwiegend im Streifendienst tätig ist, hat seine regelmäßige Arbeitsstätte in der Polizeiwache. Er kann daher die Fahrten zwischen Wohnung und Polizeiwache nur mit der Entfernungspauschale von 0,30 € geltend machen und grundsätzlich keine Verpflegungsmehraufwendungen absetzen. Hintergrund: Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bzw. regelmäßiger Arbeitsstätte sind nur mit der Entfernungspauschale von 0,30 € pro Entfernungskilometer (= einfache Strecke) absetzbar, nicht aber mit den Kosten …